Fortsetzung Hüttenbau August_September 2013

Die Giebelfassaden sind fertig, aber die Boden-Leisten-Schalung erfordert viel Zeitaufwand, speziell an den Fenster- Türlaibungen
übrig bleiben jetzt noch ca. 80 m² Wandfläche ...







Die Ausblasung der Hohlräume mit Isofloc zur Wärmedämmung im Ständerwerk (16 cm) und zwischen den Sparren (24 cm)
beginnt mit der Vorbereitung: im Hänger sind die Isofloc-Pakete (hoch verdichtet) und das Aggregat zur Ausblasung untergebracht, das Dämm-Material wird in einer "Tonne" zerkleinert und über einen etwa 10 cm i.D. messenden Schlauch in die Gefache eingeblasen. Dabei wird zu Beginn der Druck anhand der zu erzielenden Dichte mittels des im Stechzylinder erreichten Gewichtes austariert





an den oberen Stellen der Gefache wird jewils ein etwa 11 cm großes Loch gebohrt ...


... an das der Schlauch zum Einblasen der Flocken aus Cellulose angesetzt wird


hier im Dachgeschoss,,,


manchmal geht etwas daneben und es staubt ordentlich


wichtig ist das sorgfältige Abkleben sämtlicher Öffnungen und Nahtstellen der OSB-Platten innen zur Erzeugung einer luftdichten Hülle


zur Einbringung einer 3000 liter Kunststoff-Zisterne muss eine entsprechende Grube gebaggert werden ..

dabei war Bernd ein geduldiger Lehrer...


und Annika ließ sich nicht 2x bitten, das auch einmal selnbständig zu versuchen ...


... und steuerte schließlich den Bagger mittels 2 Joysticks in relativ kurzer Zeit bedeutend harmonischer als ihr Vater, der es im Anschluss auch mal wissen wollte!